Irland 07/08 und danach

20.02.08

I went to the college yesterday and after 20 minutes I had my usual college-feeling: wasting a lot of time for things that should work…

I wanted to copy some old exams. There are two copiers on one end of the university building. I went to that room and found one copier which is working with a copy-card and one where I could have used money if it wasn’t broken. I went to the other end of the building to the library and found the copier there. The thing where you usually put the coins in was broken, too, and a paper said only usable by copy-card. I asked at the library reception where I get could buy a copy-card and I was told that they are only sold at the main campus which is about 20 minutes by tram from the electrical engineering department. So I spent most of the morning with searching a possibility for copying some sheets of paper. It is unbelievable. You mustn’t tell anybody that it is a university where this happened…

I have met a lot of friends and nice people at the college as well! That was really nice! Actually everybody wanted to now how I am and wanted me to tell about my internship, but I always said, I am grand, I have to learn, let us meet at the end of next week and I will tell you everything you want.

I also talked to a man who works at the ISET, an institute of the University of Kassel where I used to work before I went to Ireland. He told me, that he and my former boss will fly to Cork in the next time, because the institute has a project with the UCC in ocean energy. Just before I finished my internship I decided to ask Dara about the project he is working at, because I realized that he is working in this area and it could be quite interesting for me. I was angry, that I finally didn’t do that. I just know that he worked with the man (Toni?) who will be met by the Germans. I was so envious!

That’s all I did, except learning, yesterday, today and probably tomorrow again. Ah, I went biking again, just half an hour, but it started raining in Kassel anyway. It is half past twelve now and I should go to bed or keep on learning. I will see. Good night!

3 Kommentare 21.2.08 00:33, kommentieren

Werbung


18.02.08

I still haven’t made the way to the university yet. The 10 minutes way is probably too far after I got used to 5.

Actually I was afraid of meeting too many people, to say hello and talk to everybody I know what would be nearly everybody on the college and not getting my stuff done. Tomorrow I will try it though. Have to copy some things.

I met two friends for learning today. It just showed me what I should know and how little I know…

I used to go shopping in Kassel at nearly 8pm because the shops used to reduce the salad and some fruits and vegetable before closing. And yes, in Germany the shops usually close at eight. I was there today at 5 to 8, but there was nothing reduced. What a pity, I thought, have to try it again tomorrow. But when I paid my oranges I found a paper which said “opened Monday to Saturday, 8.00 – 21.00 from the 18th of Feb. 08” ….hmpf. You see German shops start trying international habits. It is actually quite strange, that only in the shops I still expect the people speaking in English and I am always surprised when I remember they would speak German when I talked to them.

Well that’s all for today, there is nothing happening when you have to learn all day… how are things in Ireland? Please tell me, I miss it. Maybe not everything, for example fire alarms… In Germany you usually hear a fire alarm once a year, maybe twice. Well, it is something special. In Ireland as you know, you hear one nearly every day. I don’t really need them.

But the people... At least I have lots of pictures, which I try not to look at, to avoid getting too sad… Ha, I am fine! Have to keep on learning now, before I go to bed. Hope you are all well and please, if there are big mistakes in my texts, tell me, that I can take them out. It is horrible writing in English and knowing that native speakers might read it.

3 Kommentare 18.2.08 21:49, kommentieren

15.02.08

I had to buy food today. I had nearly finished my juice and my fruits and I didn’t have anything else. It is, in fact, much easier to go shopping if you have to walk 5 minutes until you reach Lidl, than walking half an hour! I don’t need to mix the juice with water anymore. Bought a lot of juice and a lot of fruits and vegetable. Comme toujours…

The weather is great here! The sun is shining all day long and even I got some sun when I went biking (cycling? whatever, I used my bike) this morning.

My cloths are still in the bags and all my other things are still in the banana-boxes where I stored them when I moved out of my room in September. I want to use the time I have for learning, and even if I had more time, I wouldn’t know where else I could put the things, because nearly all the wardrobes are filled with my grandma’s stuff. So I am climbing over my baggage every morning to turn the heater on and every evening to turn it off.
my room
It is very cold here and I am freezing all the time… well… there are a lot of things that I miss… nearly everything… but this f… freezing could have stayed in Ireland! I wouldn’t miss it!

Going to bed now, sleeping alone in my room, alone in the flat… That’s the bad thing. The good thing is, when there is nobody around you, you can play instruments at midnight without annoying anybody. I don’t want to know what other students in Castlewhite thought when I started practising my tin whistle at night. Well anyway actually the night is for sleeping and that is what I will try now.

1 Kommentar 16.2.08 14:08, kommentieren

13.02.08

Actually I wanted the last post to be my last one. That’s why I called it "Ende". This blog is called "Irland 07/08" and it was the report of my stay in Ireland. Unfortunately this time is over now and one of the results is having lots of good friends from all over the world. Would it be the right way to keep on writing in English for those who are far away now? At least it wouldn’t have the wrong name then.

I am not sure if I will have the discipline for that and I don’t know if I will continue writing, but I think it is worth to try it. Especially after Tho’s request.

So, hi, to all I met in Ireland and to those who are interested in reading this. I had a good trip home on Monday and I stayed about 30 hours at my parents’ house. This time I used for sleeping, eating and getting my cloths washed. My mother started one washing machine after the other and we used every heater in the house for drying. Once more I packed all my stuff, which was a lot more than in Ireland, filled the car with it and went with my father to Kassel. Sometimes I was not sure whether I was driving on the right side, even though I was driving on the right side. We left Bremen at 11pm, reached Kassel at 2am and went to bed as soon as possible.

There I am, living in my grandma’s house and learning for my exams. But my thoughts are still in Ireland. I am thinking about what you are doing now and what I did and what we did together. And I am always looking for the switches on the sockets…

1 Kommentar 14.2.08 14:27, kommentieren

11.02.08 - Ende

Ach je, ich kann mich gar nicht zum Schreiben motivieren. Mir den letzten Arbeitstag noch mal in Erinnerung zu rufen erscheint mir so traurig. Ich versuche ihn trotzdem mal zu beschreiben. Also am Freitag bin ich morgens also den für Irland üblichen Morgen, so um halb 10 zur Arbeit gegangen. Ich hatte das Gefühl vor Müdigkeit überhaupt nichts hinzubekommen. Ich habe mich an meinem Saft verschluck, ich habe mir während des Hinsetzens überlegt, dass es für mein Knie vielleicht besser wäre sich nicht aufs Bein zu setzen und hab es so kurzfristig weggezogen, dass ich fast vom Stuhl gefallen bin und habe mich gleichzeitig gefragt, wie ich alles schaffen sollte, was ich vor hatte und wie ich es zeitlich am besten organisiere. 

Irgendwann habe ich einfach damit begonnen mit Kevin zum Obstladen zu gehen. Als nächstes bin ich nach Hause gegangen und habe mich für 20 min ins Bett gelegt. Das hat natürlich nichts gebracht, aber dafür hat der Gang zur Rezeption geholfen. Als ich den hinter mir hatte, der Dame erfolgreich erklärt hatte, dass ich schon für Nebenkosten und Fernsehen bezahlt hatte und sie bitte nichts von meiner Kaution nehmen sollte und auf dem Weg zurück ins Labor war gings mir erheblich besser. Ich hatte nicht mehr dass Gefühl, dass ich den Tag nicht bewältigen würde und plötzlich war ich wach, das war wesentlich angenehmer!

Zurück an der Arbeit habe ich meinen Schreibtisch aufgeräumt und meine Sachen gepackt. Als ich gehen wollte sind alle meine Kollegen gekommen und haben mir eine Karte gegeben, in die jeder von ihnen einen Gruß geschrieben hatte. Dann habe ich mich verabschiedet, glücklicherweise mit der Gewissheit, dass ich abends alle im Pub wieder treffen würde. Nächstes Ziel war Tyndall, da musste ich meine Praktikumsbestätigung und Bewertung abholen. Ich war um kurz nach vier da, habe 15 min gewartet, bis mein Betreuer mit Telefonieren fertig war und bin dann nach 2 min Unterhalten wieder gegangen. Auch er wollte abends ins Pub kommen. Ich bin also wieder nach Hause, habe geduscht, und dann bin ich mit Tho ins Pub gegangen. Um 5 nach 6 waren wir da und die Leute aus meiner Gruppe hatten schon das erste Pint vor sich stehen. "Wir waren um 6 hier, weil wir dachten du kämst um 6, wenn wir Andreas sagen um 6, dann ist der auch um 6 da!" Hmpf…

Ja, und so begann ein sehr schöner, aber irgendwie auch trauriger Abend. Es kamen viele Leute, die von Tyndall früher, die von der Uni später und mir war sehr wohl bewusst, dass ich die meisten von ihnen wohl nicht wieder sehen werde. Als mein Betreuer kam überreichte er mir ein Abschiedsgeschenk von meinen Tyndallkollegen. Ein Cork-Sweatshirt und einen kleinen Corkteddy. Tho wich mir den ganzen Abend nicht von der Seite, hörte aber nach einem halben Glas auf zu trinken. Das war für mich nahezu unmöglich, da so gut wie jeder an diesem Abend sicherstellte, dass ich nie immer ein Getränk in der Hand hielt. Ab 10 hatte ich dann in jeder Hand eines, da ich bei jedem 2ten ein Wasser bestellte. Das ganze war auch dadurch etwas ungünstig, dass ich mir zwar fürs Duschen, aber nicht fürs Essen Zeit genommen hatte. Nach dem Pub sind wir noch mit ein paar meiner Collegekollegen in einen Nightclub gegangen. In den, in den ich mit Jan Philipp nicht rein gekommen war. Dort waren wir bis zwei und selbst wenn der Nightclub nicht geschlossen hätte wäre ich nach Hause gegangen. Unter Tränen verabschiedete ich mich von meinen Kollegen, die mich wieder und wieder umarmten und mir erklärten, dass ich doch jederzeit wieder kommen könnte. Dann ging ich mit Tho nach Hause und wir kochten uns das bisher ausgebliebene Dinner. Um vier waren wir im Bett.

Am nächsten Mittag ging es mir nach 2 weiteren Litern Wasser und 10 Apfelsinen wieder gut und Tho und ich machten uns gemeinsam auf den Weg in die Stadt. Ein letztes Mal kauften wir zusammen ein. Abends ging ich auf eine Hausparty eines anderen Tyndall-Kollegen, mit dem ich vorher nie etwas zu tun hatte, aber mir war gesagt worden ich solle dahin kommen, und ich hatte mich aus diesem Grund von einigen am Freitagabend noch nicht verabschiedet. Der Spanier Raphael beendet nächste, also mittlerweile diese Woche seine Zeit bei Tyndall und das war wohl seine private Abschiedsparty. Es waren viele Spanierinnen dort, einige Leute von Tyndall und alle haben wie wild geraucht. Da habe ich das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, das für mich mittlerweile Gewohnheit geworden ist, mal wieder schätzen gelernt.

Als die Leute um Mitternacht in einen Club gingen wollte ich mich auf den Heimweg machen. Musste wieder Leute verabschieden, die auch nach Hause wollten und verlor so die Clubgänger aus den Augen. Weil ich nicht einfach gehen wollte versuchte ich mein Glück noch in dem Club. Dort traf ich zwar zwei andere Mädels, die es am Freitag nicht geschafft hatten zu kommen, was mich sehr freute, weil ich ihnen noch tschüß sagen konnte, aber die Partygesellschaft fand ich nicht mehr und so machte ich mich auf den Heimweg.

Es ist glaub ich nicht zu übersehen, dass meine letzten Tage eigentlich nur auch Verabschiedungen bestanden…

So ging es auch am Sonntag gleich weiter. Ich war ein letztes Mal im Fitnessstudio, habe gepackt und ich habe mit Tho und Sara Abendbrot gegessen. Tho hat ein letztes Mal fried rice für mich gekocht, Sara hatte Kuchen gekauft und ich habe Salat gemacht. Allerdings hatte ich noch so viel Gemüse, dass der Salat für zwei Tage reichte. Kevin war noch einmal da, weil er am Freitag nur so kurz im Pub gewesen war. Aber auch diesmal hatte er nur wenig Zeit, weil die irischen football player im Streik sind und die Hurler darum ein treffen hatten, wo sie darüber abstimmen mussten, ob sie auch streiken und was weiß ich. Er meinte, es wäre sogar schwer, das einem Iren zu erklären, also versucht er es bei mir gar nicht erst. Er hatte ja auch nur 20 Minuten Zeit.

Später, als alle meine Mitbewohnerinnen wieder vom Wochenende zurück waren musste ich mich dann schon wieder verabschieden. Auch hier war das Schlimmste für mich, dass ich fast sicher sein kann, einige von ihnen nicht wieder zu sehen. :'( Ich habe also alle umarmt und bin schnell in unser Zimmer gegangen. "Don’t cry, baby" hat Tho gesagt, 5 Minuten bevor sie mich schluchzend in die Arme genommen hat…  Ja ja, man soll den Mund nicht zu voll nehmen.

Schlafen konnte ich natürlich nicht, das war mir schon vorher klar gewesen. So zwischen 2 und 3 bin ich dann wohl doch eingeschlafen und um 5 hat der Wecker geklingelt. Um sechs holte mich das Taxi, das Tara mir noch bestellt hatte, um 7:40 flog mein Flieger in Cork ab, eine halbe Stunde später war ich in Dublin, und dort bin ich noch. Nachdem sie meinen gesamten Rucksack ausgepackt hatten und trotzdem nicht fanden, was sie im Durchleuchter gesehen hatten lief ich einmal durch den ganzen Flughafen und sitze ich jetzt vor dem Gate, dass sich jede Minute öffnen sollte, da der Flug in einer halben Stunde geht. Mein Laptop hingegen blinkt schon rot, weil er sich in 2 Minuten abschaltet und so werde ich hiermit meinen Irlandbericht beenden, denn in 2 Stunden bin ich ja wieder in Deutschland.

Ich hoffe das Lesen hat Spaß gemacht, nach dem was ich an Rückmeldungen bekommen habe kann es nicht zu schlecht gewesen sein.

Und da ich mich schon genug verabschiedet habe die letzten Tage lasse ich es hier einfach bleiben.

2 Kommentare 11.2.08 17:02, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung